Datenschutzerklärung

ANGABEN gemäß Gesetzesverordnung Nr. 196/2003 und eventuellen späteren Änderungen

Gemäß Art. 13, informieren wir Sie, dass die Daten, die Sie frei zur Verfügung gestellt haben, für institutionelle Zwecke verwendet werden, verbundene oder instrumentale zum KONG S.p.A. Aktivitäten d.h, z.B, und nicht als Einschränkung, Anforderungen in Bezug auf die Schaffung und Erstellung eines kommerziellen oder Werbebericht und der Verpflichtungen und/oder Aktivitäten damit verbundenen. Insbesondere können Ihre Daten von KONG S.p.A. für Werbe- und Marketingzwecke (geschäftliche und technische Informationen, Marktforschungen, Sendung von Werbematerial, Direktverkauf) verwendet werden. Die Daten werden manuell oder computerisiert bearbeiten, in geeigneter Weise, um die Sicherheit und Vertraulichkeit in Übereinstimmung mit den oben genannten Gesetz sicherzustellen. Die Verarbeitung personenbezogener Daten kann durch natürliche oder juristische Personen, die im Namen und/oder im Interesse der KONG S.p.A. verbundene, instrumentelle oder unterstützte Tätigkeiten zu denen unseres Unternehmens (Logistik, Transport, Verwaltung von Informationssystemen, Verwaltung der Werbeaktivitäten, etc.) abwickeln, und durch Verwaltungsbehörden für die Einhaltungen des Gesetzes durchgeführt werden. Für die oben genannten Zwecke, können Ihre Daten an Lieferanten, Berater, Einzelpersonen oder Rechtsberater, die in der Aktivität von KONG S.p.A. (Inhaber der obigen Behandlung) zusammenarbeiten, geschickt werden. Jederzeit können Sie sich an KONG S.p.A. wenden, Via XXV Aprile 4 23804 Monte Marenzo (LC), Tel. 0341/630506 für die Ausübung der Rechte gemäß Artikel 7 von Gesetzesverordnung 196/03 und insbesondere für die Löschung, Aktualisierung, Berichtigung, Zusatz von personenbezogenen Daten, die Sie betreffen.

Um nicht mehr unsere E-Mails zu erhalten, beantworten Sie mit dem markierten Betreff: LÖSCHEN/RÜCKTRITT

Ich akzeptiereIch akzeptiere nicht

Geschichte

Die Firma Kong hat ihren Ursprung im Jahre 1830 in einer Werkstadt am Fuße der Alpen, wo Giuseppe Bonaiti unserer Geschichte mit dem wichtigen Titel Made in Italy den Anfang gegeben hat.
Die Aufmerksamkeit auf den höchsten Schutz von Menschenleben, zusammen mit den Träumen, die sich diese Menschen mit dem Erklimmen von Gipfeln erfüllen hat Bonaiti dazu gebracht, seine Philosophie und seine Produkte zu exportieren.
Seine "Karabiner" sind für alle Freunde des Klettersports zu konkreten Bezugspunkten geworden.
Im Jahre 1977 ändert die Firma Bonaiti ihren Namen in Kong, wobei das Motto immer dasselbe bleibt:

"Sicherheit bieten, wo Risiko an der Tagesordnung ist".

Der gesamte Produktionszyklus, vom Entwurf bis zur Verpackung, findet in den 10.000 Quadratmetern der Fabrik in Monte Marenzo (LC) Italien statt, wo alle PSA Stück für Stück geprüft und in die ganze Welt verkauft werden.
Wir sind vor allem stolze Hersteller:

  • unsere 70 Mitarbeiter gehen ihren täglichen Tätigkeiten mit Leidenschaft nach, um hochqualitative Systeme herzustellen, die eine maximale Sicherheit gewährleisten.
  • unsere Roboter testen 100% der Verbindungsstücke, indem sie sie bei etwa 70% der markierten Last ziehen
  • unsere Mitarbeiter kontrollieren 100% der Produkte und bewerten die einwandfreie Funktionalität und den ästhetischen Aspekt.

"KONG, von der Vergangenheit in die Zukunft. Die Entwicklung der Sicherheit".


 


Die Anfänge von Bonaiti

Erste Hinweise auf die Familie Bonaiti finden sich in den Taufbüchern von Laorca bereits im 18. Jahrhundert, der erste Kaufvertrag über das Anwesen "Giambellino“ datiert jedoch auf das Jahr 1827. Die Drahtzieherei Bonaiti, in der Eisendraht verarbeitet wurde, wurde im Gerenzone-Tal an der Mündung der Valsassina-Straße, der sogenannten Eisen- und Holzstraße, errichtet.

Das erste Werk der Familie Bonaiti entstand im Jahr 1830, als die ersten Gebäude zur Nutzung als Werkstätte und Eigentumsanteile, sog. "Dodicesimi" (Zwölftel), an der großen, "La Gallina" (die Henne) genannten Schmiede in Laorca und der "La Piana" (die Ebene) genannten Schmiede in San Giovanni alla Castagna gekauft wurden.

Im Zentrum der lokalen Produktionsstruktur stand die große Schmiede, wo aus Gusseisen die Masseln und Blöcke für die Ramme gefertigt wurden, die in einem Schlagverfahren zu runden, quadratischen oder flachen Stäben verarbeitet wurden. Später befand sich hier eine Reihe von Werkstätten für die weitere Verarbeitung, die auf die Herstellung von Artikeln aus Eisendraht, der aus den Drahtziehereien kam, spezialisiert waren: Nägel, Verschlüsse, Ketten, landwirtschaftliche Werkzeuge und ähnliche Artikel.

Die Produktionsverfahren der Drahtzieherei Bonaiti waren die gleichen wie die der Handwerker der Vallata, die die mit einem Hammer hergestellten Stäbe zu Eisendraht verarbeiteten. Aus dem gewonnenen Walzdraht wurden verschiedene Arten von Verschlüssen und Ringen für die Landwirtschaft hergestellt.

Am Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts erweiterte die Familie Bonaiti aufgrund der guten Finanzlage den Produktionsbereich. Die Familie Bonaiti wurde zu einem der wichtigsten Stahlkonzerne der Vallata und kontrollierte über direkte und indirekte Beteiligungen 35-40% des Kapitals des Stahlwerkes Caleotto.

Das Unternehmen Giuseppe Bonaiti, brachte unter Einsatz der in den Jahren des Ersten Weltkriegs gebildeten Kapitalreserven und Nutzung der Produktionssynergien der Caleotto-Gruppe neuartige Produkte auf den Markt und kaufte die vom Walzwerk Arlenico, das sich auf kaltgewalzten Bandstahl spezialisiert hatte, hergestellten Walzerzeugnisse.

Einige dieser Prozesse wurden in das neue Werk in Padua verlagert, wo Stifte, Nieten und Stacheldraht hergestellt wurden. Auch das Vertriebsnetz wurde  ausgebaut und in Neapel wurde ein Standort eröffnet, der als Lagerplattform für die für die Märkte in Mittel- und Süditalien vorgesehen Produkte diente.

1937 gründeten Giuseppe, Felice und Eros Bonaiti die Giuseppe e Fratelli Bonaiti S.p.a. in Calolzio, etwa zehn Kilometer südlich des Gerenzone-Tals.

In den fünfziger Jahren begann das Unternehmen Giuseppe e Fratelli Bonaiti mit der Produktion eines Stahlkarabiners für den Bergsport. In Zusammenarbeit mit R. Cassin entstand der erste D-förmige Karabinerhaken für den alpinen Einsatz, der von der Abteilung Kleineisenwaren hergestellt wurde und für einen neuen Geschäftszweig bestimmt war, in dem das Unternehmen Giuseppe e Fratelli Bonaiti bis 1986 der einzige Produzent in Italien war.

Die Umstrukturierung des Unternehmens Giuseppe e Fratelli Bonaiti in den siebziger Jahren führte zur Gründung von drei strategischen Geschäftsbereichen, nämlich dem Bereich Bänder und Drähte, dem Bereich Schlösser und dem Bereich Karabiner, was Größenvorteile in der Beschaffungs- und Erstverarbeitungsphase der Produkte gewährleistete.


Die Entstehung des Alpinsports

Der Alpinsport entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in der Zeit als die schwierigsten Gipfel über Routen bezwungen wurden, die bis dahin als unmöglich gegolten hatten.  Die ersten Handbücher für den Alpinsport beschrieben die Ausrüstung, die der Bergsteiger für den sicheren Aufstieg mit sich führen musste. Der Einsatz des Karabiners zur Überwindung von schwierigen Aufstiegen geht auf das Jahr 1914 zurück, als O. Herzog und sein Bruder Willi die Südwand der Schüsselkarspitze mithilfe einiger birnenförmiger Haken der Münchner Feuerwehr bestiegen.

In Italien war das Unternehmen Bonaiti das einzige, das einen speziellen Karabiner für den alpinen Einsatz herstellte. Die technische und praktische Beratung von R. Cassin war für die Verbesserung des D-Karabiners entscheidend. Der Name des berühmten Bergsteigers half dabei, den Namen Bonaiti über den Verkauf in Europa bei den ausländischen Importeuren von Alpinausrüstungen bekannt zu machen. Der nationale Vertrieb wurde von den gleichen Vertretern der Kleineisenwaren-Artikel übernommen, die das Produkt an Baumärkte verkauften.

In den 1960er Jahren wurden die ersten Karabinerhaken aus Leichtmetall für Extrembergsteiger hergestellt, mit einem von 200 Gramm auf 65 Gramm reduzierten Gewicht. Diese Karabinerhaken wurden von Kletterern auch aus optischen Gründen sehr geschätzt, da die verschiedenen Farben, die durch Anodisierung erzeugt wurden, nun passend zum Rest der Ausrüstung kombiniert werden konnten.

Die Gründung von Kong

Die steigende Nachfrage nach Karabinern und ein gestiegener Raumbedarf führten dazu, dass die Geschäftsleitung einige Produktionsschritte auslagerte.

In den siebziger Jahren benötigte die auf engstem Raum eingerichtete Karabinerproduktion bedingt durch die Art der Betriebsabläufe und ihre Entwicklung mehr Platz. Die Hallen des Unternehmens Giuseppe e Fratelli Bonaiti konnten aufgrund der administrativen Einschränkungen des Bebauungsplans von Calolzio nicht erweitert werden. Im Jahr 1977 wurde in Monte Marenzo ein Grundstück von 30.000 Quadratmetern für die Errichtung eines neuen Produktionskomplexes erworben, in den die Herstellung der Karabiner verlegt werden konnte.

Hier in Monte Marenzo wurde 1977 die Kong S.p.a. gegründet, der einzige Produktionsstandort, wo bis heute über 3000 Artikel produziert werden, die weltweit vertrieben und verkauft werden.
Um ein Firmenimage aufzubauen, das in allen Exportländern einen Wiedererkennungswert hatte, wurden 1982 der Name und die Marke Kong mit dem aktuellen und bekannten ovalen Logo, das an die Form eines Karabiners erinnert, in verschiedenen Ländern registriert. 


Markterweiterungsstrategien

An diesem Punkt führten die Entwicklungsstrategien der Firma Kong zu einem Imagewechsel beim Konsumenten: Es wurden nicht nur Verbindungsstücke verkauft, sondern vor allem Sicherheit.

Die Produktpalette wurde stark erweitert um Umlenkrollen, Abseilgeräte und Seilklemmen, Helme, Hebegurte, vor allem aber um Spezialartikel für die Bergrettung wie Tragen, Bergungsmasten und verschiedene Spezialwerkzeuge für den alpinen Einsatz, die aber auf die Bedürfnisse jener Personen ausgerichtet waren, die sich nicht nur zu Freizeitzwecken, sondern auch aus beruflichen Gründen in den Bergen bewegten.

Anfang der 80er Jahre war Kong das einzige italienische Unternehmen, das Karabiner für den Bergsport produzierte, während es auf dem Weltmarkt fünf Hersteller gab: Simond und La Prade in Frankreich, Faders in Spanien, Stubai in Österreich und Chouinard in den USA.

Auf dem Weltmarkt gab es etwa achtzehn verschiedene Anschlagmittel-Marken, zehn davon wurden von Kong hergestellt.

Im Jahr 1986 wurde die Firma Aludesign gegründet, die mit der Herstellung von Karabinern für den Einsatz in Felswänden begann. Die Konkurrenz durch einen neuen Hersteller führte zur Entwicklung von hochmodernen Karabinern. Das Markenimage eines praktischen und preisgünstigen Artikels wurde aufgegeben und es wurde das Image eines technisch ausgereiften Produkts aufgebaut.

1987 meldete Kong ein Patent für ein neues Verschlusssystem für Karabinerhaken an, bei dem sich das Seil an keinem Punkt mehr verfangen konnte. Dieses einzigartige System mit dem Namen „Key Lock“ leitet seinen Namen von der Form der Verbindung zwischen dem Hebel und dem Körper des Verbindungsstücks ab, die an ein Schlüsselloch erinnert. Es sollte am Körper und am Hebel des Karabinerhakens keine Unebenheiten mehr geben, an denen sich das Seil verfangen konnte oder die das Einhängen und Lösen behindern könnten.  Dieser Verschluss bot im Vergleich zu anderen Karabinern den Vorteil, dass er auch dann ausreichende Sicherheit bot, wenn er ungefähr 2 mm geöffnet war.

Einige Jahre später wurde aufgrund des fortwährenden Strebens nach Innovation der "FROG" entwickelt, ein revolutionärer unidirektionaler Verriegelungskarabiner mit automatischem Verschluss, der an bestimmten Verankerungspunkten eingesetzt werden kann.

FROG wurde in Zusammenarbeit mit dem Politechnikum in Mailand entwickelt und ist ein in Form und Funktionsweise völlig neuartiges Verbindungsstück: FROG stellt das Konzept eines "Karabiners" der als Haken verwendet wird, komplett auf den Kopf. Das Einsetzen erfolgt außergewöhnlich schnell und sicher, auch bei Verankerungen, die mit klassischen Verbindungsstücken nur schwer erreichbar sind.

Inzwischen hat sich Kong durch Lieferung von Metallteilen, Schäkeln, Ringen und Karabinern, die für Bootsausrüstungen benötigt werden, auch in der Nautik einen Namen gemacht. 

Die bekanntesten und beliebtesten Produkte waren die berühmten Halte- oder Drehgelenke aus Karbon- oder Edelstahl, die zur Verbindung von Ankerkette und Anker verwendet wurden; diese Produktpalette wurde um neue Maße und Ausführungen erweitert und wird bis heute in den Katalogen des Unternehmens angeboten.

Ende der 80er Jahre wurde ein spezieller Schäkel patentiert, der "Chain Gripper", mit dem in der Nautik verwendete Ketten mit einer Größe zwischen 5 und 12 mm zusammengehalten wurden. Darüber hinaus wurde Zubehör für die produzierten Artikel hergestellt: ein Gehäuse für leistungsstarke Außenbordmotoren, das auf dem amerikanischen Markt bereits ein bekanntes Zubehör war, als es in Europa noch keine Hersteller gab, und ein spezieller Karabiner mit Schnellverschluss zum Ziehen von Wasserskiern.

Die in der Nautik eingesetzten und auf Korrosionsschutzbehandlungen spezialisierten Produktionstechnologien werden auch auf Ringe und Karabiner angewendet, die an die Chemie- und Lebensmittelindustrie verkauft werden, wo Produkte eine hohe Oberflächenbeständigkeit aufweisen müssen.

Kong wurde praktisch der einzige westliche Hersteller von Edelstahlkarabinern für industrielle Zwecke. Der Kunde war bereit, einen Preisüberschuss zu zahlen, ein Produkt gemäß den CE-Richtlinien durch zerstörende Prüfungen, die die Bruchgrenze, die Widerstandsfähigkeit und die Korrosion bestimmen, garantiert und zertifiziert zu werden. In diesen Jahren waren die Hersteller von China und Taiwan auf die Herstellung von nicht zertifizierten Karabinern spezialisiert, die für Anwendungen bestimmt sind, für die keine besonderen technischen Anforderungen erforderlich waren.

In der Zwischenzeit wurde die Produktion von Karabinern und persönlicher Schutzausrüstung um anspruchsvollere Artikel für die Berg- und Seenotrettung erweitert. In Zusammenarbeit mit Einsatzkräften wurden der Bergungsmast "Stelvio", das Dreibein "Cevedale" und die innovative Trage "Lecco" entwickelt, die durch den revolutionär einfachen Abbau und die leichte Tragbarkeit auf der Schulter zur Standardausrüstung in allen Notfallsituationen wurde, in denen Hubschrauber aufgrund schlechter Wetterbedingungen nicht aufstehen können.

Diese Intuition machte Kong in kurzer Zeit zu einem Referenzunternehmen für die Entwicklung und Produktion von Artikeln für Notfall- und Rettungseinsätze und sie ebnete den Weg in einen erfolgreichen Geschäftsbereich, der für das Unternehmen wirtschaftlich und ethisch von großer Bedeutung ist.

Neben diesen neuen Geschäftsbereichen eröffnete sich Ende der 80er Jahre eine neue Sportdisziplin zur weiteren Diversifizierung der Produktion.

Die Entscheidung, Golfartikel herzustellen, die nicht mit Produkten von Kong in Konkurrenz standen, geht auf die Expansionsstrategie der Bonaiti-Familie zurück: Differenzierung der Produktion in einem unabhängigen Geschäftsbereich, der später vom Unternehmen getrennt werden kann.

Im Jahr 1989 begann Kong, die gesamte Palette der Golfausrüstung unter einer neuen Marke namens "MC Creation", hergestellt im Fürstentum Monaco oder einfach "Montecarlo" zu vermarkten. Einige Artikel, wie z.B. Schläger und Taschen, wurden für Kunden mit besonderen technischen und optischen Ansprüchen maßgefertigt.

Um die neue Produktpalette bekannt zu machen, wurden Sponsoringverträge mit Profispielern abgeschlossen, unter anderem mit dem berühmten Costantino Rocca.
Dieses Abenteuer dauerte bis Anfang der 2000er Jahre, als das Unternehmen beschloss, diesen Geschäftsbereich endgültig aufzugeben, um sich neuen Bereichen zu widmen.

 

Die Boom-Jahre

In dieser Zeit wurde mit einer einzigartigen und innovativen Produktpalette eine sehr aggressive Handels- und Marketingstrategie verfolgt.
Das Unternehmen war auf zahlreichen Messen im Bereich Alpinismus, Rettungseinsätze und Seeverkehr auf der ganzen Welt vertreten.
Zwischen 1982 und1990 wurden das Werbebudget um 400% erhöht, wodurch eine weltweite Verankerung des Images des Unternehmens erreicht werden sollte.


Interessantes

Im Jahr 1978 wurde der Kies, der beim Bau der neuen Anlage zum Ausgleichen des sumpfigen Bodens verwendet wurde, flussabwärts der Anlage aufgeschichtet, wodurch eine neue Dynamik in der Raumordnung entstand. Dieser 300 Meter lange Damm wurde 1986 asphaltiert und als A.N.P.S.-Flugbahn des Flughafens Malpensa gewidmet.

Heute wird diese Start- und Landebahn auch von Zivilschutz- und Alpinrettungshubschraubern für Abseil- und Bergungsübungen mit Rettungstragen genutzt.

Neben dem Flugclub "Volo Club Lecco Kong" mit rund fünfzig Mitgliedern und zwanzig Flugzeugen gibt es derzeit eine sehr aktive Flugschule, die jedes Jahr ein paar Dutzend Piloten für Ultraleichtflugzeuge ausbildet. Seit 2017 gibt es dort auch die erste italienische Drohnenschule mit ENAC-Zertifizierung.


Kommerzielle Dezentralisierung in strategischen Ländern

Ab Anfang der 90er Jahre begann Kong mit der Gründung von Unternehmen mit kommerziellen und nicht-produktiven Zielen in Schwellenländern, um eine direkte Kontrolle und Präsenz in Ländern zu haben, die sehr interessante Entwicklungen und Möglichkeiten boten.

Kong Deutschland (1992), Kong Russia (2007), Kong USA (2009), Kong America Do Sul (2013) und die zuletzt gegründete Kong Far East (2017) haben  Kong in wenigen Jahren zu einem globalen Ansatz mit „multinationaler“ Dynamik geführt.

Einziger Produktionssitz ist nach wie vor Monte Marenzo in Italien, wo auf einer überdachten Fläche von 10.000 m² etwa achtzig Personen arbeiten, darunter Arbeiter, Entwickler, Designer sowie Verwaltungs- und kaufmännische Mitarbeiter. Von besonderer Bedeutung ist die Arbeit der Designern und Entwickler, die die Marktbedürfnisse analysieren, interpretieren und antizipieren.

 

Zukunftsstrategien

Heute ist das Kerngeschäft von Kong Sicherheit und Rettungswesen. Die Technik aus dem Alpinbereich wurde für den Bausektor adaptiert, und mithilfe von entsprechend modifizierten aus dem Alpinismus stammenden Ausrüstungen können nun Unfallverhütungsvorschriften eingehalten werden. Die Produktpalette wurde an die Vorschriften für Arbeiten in der Höhe angepasst.

In den 2000er Jahren wurde ein Bereich des Werkes für Fachschulungen ausgestattet; es wird nicht mehr nur ein Produkt, sondern auch Supportleistungen im Pre- und Post-Sale -Bereich und ein Schulungsservice angeboten.

Im Jahr 2014 wurde die Kong s.p.a. in das regionale Verzeichnis der akkreditierten Stellen für allgemeine und fachliche Ausbildungen eingetragen.

Im Jahr 2016 wurde sie als Ausbildungsbetrieb der IRATA (Industrial Rope Access Trade Association) mit der Mitgliedsnummer 5058/T akkreditiert.

Bis heute wurden mehrere zehntausend Stunden an Schulungen für das Personal von Streitkräften, Einsatzkräften (VVFF, Katastrophenschutz usw.) sowie freiwilligen und Berufsrettungsorganisationen (118, Rotes Kreuz und verschiedene Hilfsorganisationen) und auch für Betreiber von Kunstflug-Plätzen, Freiberufler und Mitarbeiter von Privatunternehmen angeboten.

 

Case History, einige Innovationen, die Schule gemacht haben.

Die Fähigkeit und Bereitschaft zu Innovation und kreativen Lösungen für gesellschaftliche Probleme ist das Fundament eines erfolgreichen Unternehmens. 

Bei Kong standen diese Elemente immer im Zentrum der unternehmerischen Tätigkeit, dafür gab es in den letzten Jahren zahlreiche Beispiele:

  •        der erste Karabinerhaken mit asymmetrischer "D"-Form
  •        der Einsatz von kaltgewalztem Aluminium
  •        der Doppelstiftverschluss
  •        Färbung durch Plastifizierung oder Anodisierung
  •        das erste vormontierte Kletterset
  •        die Platine Gi-Gi
  •        das simple aber geniale System KEY-LOCK
  •        das CLAM-SYSTEM des Verbindungsstücks FROG
  •        das erste Wirbelsäulenbrett aus Karbon für den Rettungseinsatz X-TRIM
  •        die erste Steigklemme für eine natürliche Haltung der Hand gegenüber dem Seil FUTURA
  •        die erste Schalentrage für die Rettung aus Schluchten 911 CANYON
  •        der erste elektronische Stabilisator für Luftrettungstragen KARS

Im Jahr 2016 richtete das Unternehmen eine kleine Museums- und Ausstellungshalle ein, um diese Erinnerungen zusammenzutragen und lebendig zu halten und als Ansporn für unsere Mitarbeiter und etwas, das sie Kunden und Besucher stolz zeigen können.


Erfahrung, Ortsverbundenheit und unternehmerische Entscheidungen

Die Wirtschaftskrise 2009 hat viele nationale Unternehmen in die Knie gezwungen und auch die reiche Region Lecco nicht verschont. Kong hat diesen harten Schlag durch eine Reihe von bemerkenswerten unternehmerischen verkraftet, vor allem durch die Entscheidung, einige Produktionsschritte wieder einzugliedern, die zuvor an externe Unternehmen ausgegliedert worden waren.

Eine neue Textilabteilung, neue Maschinen, das Schulungszentrum sowie neue Niederlassungen haben es ermöglicht, Arbeit für die firmeneigenen Mitarbeiter zu gewährleistung, sodass die Belegschaft nicht reduziert werden musste.

Heute, fast zehn Jahre später, können wir auf ein stetiges Wachstum zurückblicken, sowohl was den Umsatz als auch die Anzahl der Neueinstellungen betrifft.

Es war schon immer Teil der Unternehmensphilosophie, auch in der Geschäftsentwicklung einen alpinen Ansatz zu verfolgen: ein langsamer, aber stetiger Weg, der Kong seit nunmehr fast zweihundert Jahren an der Spitze hält.

Wie Marco Bonaiti in einem alten Katalog schrieb:

"Je höher du steigst, desto weiter siehst du; je weiter du siehst, desto weiter träumst du."